Schwermut

Da gibt es Leute, die nennen dich schwermütig. Andere, die sagen, du seist melancholisch oder pessimistisch oder übervorsichtig. Manche meinen sogar, du seist einfach nur faul.

Und diese Menschen denken häufig, sie könnten dir Ratschläge geben, damit es dir besser geht. Oder viel eher: damit es ihnen besser geht. Denn sie können es nicht aushalten, dass du so bist wie du nun eben bist.

Dabei wissen sie nicht, dass Ratschläge auch Schläge sind. Und von denen hast du schon genug erlebt. Schläge gegen deinen Körper und, was noch viel schlimmer ist, gegen deine Seele. Es wurde über lange Zeit unaufhörlich auf deine Seele eingeschlagen. Und dann denken andere, sie dürften sich erlauben, dich nun mit ihren Ratschlägen regelrecht zu verprügeln.

Lange überlegst du, was dir fehlen könnte und warum du nun mal so bist. Die letzte Diagnose liegt schon fast fünf Jahre zurück und es kann schließlich nicht sein, dass das so lange anhält. Du schiebst es auf deinen Charakter und schreibst dir selbst zu, einfach einen Hang zur Melancholie zu haben. Als wäre das etwas, das man sich abtrainieren könnte. So, wie es alle erwarten.

Alle, die dir sagen, du sollst das Leben doch nicht schwer nehmen. Du sollst versuchen, dich an den kleinen Dingen zu erfreuen. Du sollst dich verdammt nochmal einfach mal zusammenreißen.

Und darum nennen sie dich schwermütig, melancholisch, pessimistisch, übervorsichtig, faul. Weil das Eigenschaften sind, die man sich aus eigener Kraft abgewöhnen könnte. Das kann doch nicht so schwierig sein! Dafür muss man sich nur mal ein wenig zusammennehmen. Reiß dich doch zusammen!

Doch sie wissen nicht, dass das nicht bloß Schwermut ist. Das wolltest ja auch du selbst eine Zeit lang nicht wahrhaben. Aber nun hast du es schwarz auf weiß: laut ICD-10 ist das, was du hast, F33 zuzuordnen: Rezidivierende depressive Störung. Dann wird dir gesagt, dass das heißt, dass du chronisch depressiv bist. Und sowas soll einen nicht schwermütig machen?


Dieser Text wurde im Rahmen des Projektes *.txt verfasst. Das Schlüsselwort zu diesem Beitrag war Schwermut.

Über Meichy

Meichy // 24 // Sozialarbeiterin mit einer Leidenschaft für das geschriebene Wort // Kontakt: meichy@gmx.at
Dieser Beitrag wurde unter Anekdoten aus meinem Leben, Prosa abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Schwermut

  1. mssahiw schreibt:

    Deine Seele hat eine schwere Verletzung erfahren, sicher auch tiefe Narben. Welches Organ könnte nach soviel Leid und Schmerz noch gesund sein ? Meine Seele ist ebenso schwer verletzt worden und ich weiß nicht , ob sie mir jemals wieder wie in meinen guten Zeiten ein normales Leben ermöglichen wird, alles Liebe und Gute !

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s